Nach nur 2 Jahren am Markt wird 2021 die 790er KTM Mittelklasseadventure von der neuen KTM Adventure 890 abgelöst. Geschuldet in erster Linie den strengeren Euro 5 Anforderungen, die mit größeren Motoren leichter zu erfüllen sind. Dabei wurden gleich Verbesserungen an Bremse, Quickshifter und Kupplung realisiert. Wie sich die Updates in der Praxis auswirken? Ich bin gespannt. Hier mein 790er Rückblick und Erwartung an die 890er:  KTM Adventure 790R Erfahrungen – 890R Erwartungen

In den letzten zwei Jahren habe ich meine KTM Adventure 790R step by step in Richtung Offroadtauglichkeit getuned – KTM Adventure 790R – Offroadtuning – , – KTM Adventure 790R Offroadtunining the next step – bis hin zum WP Pro Components Fahrwerk und den Rally Plastics.

Nun steht eine neue KTM Adventure 890 in der JentlFlow Garage. Aber nicht die „R“, denn ich verwende meine vielen 790er Tuningparts, um mir meine persönliche 890er Rally aufzubauen.

Gute Basis: KTM 890 Adventure Standard Version

KTM Adventure 890 versus 890R – wo sind die Unterschiede?

KTM nennt die 890er bewusst nicht „S“ wie „Straße“, da sie ein vollwertiges offroadtaugliches Adventurebike ist und nicht eine 890er Straßenversion. Nur eben mit weniger Federweg für kleinere Fahrer. So ist der Federweg mit 20cm um 4cm geringer als bei der R. Bodenfreiheit und Sitzhöhe wandern um 3cm nach unten. Mit den WP APEX Komponenten ist die Federung auch nicht so hochwertig wie die XPLOR Teile der R. Dennoch funktioniert die 890er mit den „nur“ 20cm Federweg auch Offroad sehr gut. Das bei 2-Zylindern gefürchtete Durchschlagen bei flotterer Gangart bleibt durch die straffe, sportliche Abstimmung aus. Immerhin hat auch eine Yamaha Tenere 700 mit vorne 21cm, hinten 20cm auch nicht mehr Federweg zu bieten.
Die wenigen anderen Unterschiede zur R: komfortablere 2-teilige Sitzbank, höheres Windshield, niedriger Kotflügel und straßenorientiertere Bereifung. Also doch eine „S“  KTM? 😉 Jedenfalls lässt sie sich mit wenigen Umbauten in Richtung R tunen, denn die Basis mit Motor, Rahmen und Laufrädern ist ident.
Meine Empfehlung: Bis Körpergröße 175cm die 890er (20cm/850cm Federweg/Sitzhöhe), 175cm bis 185cm die R (24cm/890cm), ab 185cm die Rally (27cm/910cm). Je mehr Federweg, umso höher wird das Motorrad. Natürlich kann man dann härteres Gelände schneller fahren. Dafür ist allerdings das Handling durch den höheren Schwerpunkt anspruchsvoller und der Fahrtechnikanspruch steigt. Vor allen, wenn man als kleinerer Fahrer das größere Bike wählt. Im Bericht – KTM Adventure 790R – WP Pro Components Fahrwerk im Westalpentest – sind die Vor- und Nachteile genauer beschrieben.

Auch das APEX Fahrwerk der Basic 790/890 schlägt bei harten Landungen nicht durch

KTM Adventure 890 – Transformation to „R“

Wer kleiner als 175cm ist, für den ist die „nicht R“ wahrscheinlich das bessere Bike. Einteilige Sportsitzbank, hoher Kotflügel, niedriges Windshield und gescheite Bereifung. Der Offroad Umbauaufwand hält sich in Grenzen. Der niedrigere Schwerpunkt gibt mehr Sicherheit, speziell wenn es langsam und technischer wird. Nur in grobem schnellen Gelände wird man den Federweg der R vermissen. Hier muss man etwas Tempo rausnehmen. Das hochwertigere 24cm Fahrwerk der R spielt hier seine Vorteile aus. Aber wie oft fährt man schon solche groben Trails? Die Handlingsvorteile spürt man dafür permanent.

790/890 Offroad Setup: Sportsitzbank, hoher Kotflügel und kleines Windshield

KTM Adventure 890 – Transformation to „Rally“

Zur Basic 890er muss man das Tech-Pack mit Quickshifter, Tempomat und Rallymode dazu kaufen. (Wie 2021 übrigens auch bei der R) Damit sind alle Elektronik Features freigeschaltet. Und die haben es in sich wie Ihr im Beitrag – KTM Adventure 790R – Elektronik Assistenzsysteme in der Praxis – lesen könnt.

Der technische Hauptunterschied von der 890er zur KTM Adventure 890R Rally ist das WP Pro Components Fahrwerk und die schmäleren, offroadtauglichen Laufräder. Beides habe ich für meine 790R letztes Jahr gekauft. Damit ist die Basis meiner persönlichen 890er Rally gelegt. Dazu kommen die weißen 790R Rally Plastics und mein Akrapovic Auspuff. Die Rally Optik hätten wir einmal.

Plastiks und Federelemente sind schnell umgebaut, allerdings müssen längere Bremsleitungen verbaut werden und dazu muss der Tank runter.

Meine – KTM Adventure 790R – 5 Setup Tipps für bessere Offroadperformance – kommen natürlich zur Anwendung: Hebelsetup, Motocrosslenker, KTM Powerparts Sportsitzbank, 15Z Ritzel und Camel one finger cluch.
Weiter geht’s mit Rade Garage Windshield und stabiler Navihalterung. Mein robuster Rade Garage Carbon Motor-und Tankschutz, der leider nicht mehr verfügbar ist, werden ebenso wieder verbaut wie die Rottweiler Spiegel und die Powerparts Alu Handschützer.

Die Rade Garage Teile, Powerparts Handschützer und Rottweiler Spiegel haben sich im letzten Jahr auf 15.000km bewährt.

Zum Abschluss noch von Vanache Sports die schöne Alu gefräste Ritzelabdeckung. Und der Rottweiler Kickstand Sensor Relocator, der verhindert, dass sich der Motor abstellt, wenn man mit der Ferse den Ständer runterdrückt. Dann noch Camel Heat Shield und Camel Neck Brace. Und den Motominded ABS Kabelschutz. Dann sind die Kartons leer und alle Teile meines 790R Tuningprojekts wieder verbaut. Meine individuelle 890 Rally ist ready to race.

Hochwertiges Zubehör wertet das Motorrad optisch und funktionell auf. Und erfreut den Besitzer! 😊

Der Umbau dauert ca. 7-8 Stunden und erfordert ein wenig technisches Know-how. Dafür kennt man sein Motorrad dann besser, was im Falle eines Falles nicht schaden kann. Natürlich ist es einfacher und auch günstiger sich gleich die KTM Adventure 890R Rally zu kaufen, wenn man eine der 700 Stück bekommt. Ich hatte nach den umfangreichen 790R Tunings im Vorjahr alle Teile daheim und wählte daher den Weg über den Umbau der 890er Basis Version.

KTM Adventure 890 Transformation to Rally finished

Fazit

Die KTM Adventure 890 Basisversion macht für kleinere Adventurerider durchaus Sinn, lässt sie sich doch mit wenig Aufwand in Richtung Offroadtauglichkeit umbauen. Hat man wie ich ein WP Pro Components Fahrwerk zur Verfügung, macht es ebenfalls wenig Sinn, die „R“ zu kaufen. Die Basis ist bei allen 890er Modellen die gleiche. Gut so. Fahrwerk umgebaut, Tuning- und Schutzteile verbaut und die 890er ist zu meiner persönlichen 890 Rally transformiert, oh yeah! 😊