Nach zwei Saisonen und über 26.000km habe ich viel Erfahrung mit meiner KTM Adventure 790R  gesammelt. Nach Fahrwerkstest und Fahreigenschaften, Motor und Bremsen im Offroadtest und on the road Test jetzt meine Meinung zu den Assistenzsystemen. Die 790er hat sehr viel Elektronik mit an Bord. Lässt man alles freischalten, hat man Traktionskontrolle (MTC), Kurven- Offroad- ABS, einstellbare Traktionskontrolle, verschiedene Fahrmodi und Gasannahmen, Tempomat, Quickshifter und Motorschleppmomentregelung (MSR) an Board. Uff! Braucht man das wirklich alles? Gehts nicht auch ohne, oder zumindest mit weniger? Ja, wie die Yamaha Tenere 700 beweist, die lediglich ein einfaches ABS hat, wie es der Gesetzgeber vorschreibt. Bevor man die viele Elektronik verteufelt sollte man sich mit dem möglichen Nutzen auseinandersetzten und dann entscheiden ob man die Einfachheit einer Tenere oder die Performance einer KTM bevorzugt.

Sicherheitsrelevante Elektronik – ABS und MTC

ABS ist bei Motorrädern verpflichtend. KTM ist hier top. Das verbaute Kurven ABS regelt schräglagenabhängig, ein echtes Sicherheitsplus auf der Strasse! Hat man im Gelände das Offroad ABS aktiviert, regelt das Antiblockiersystem nur am Vorderrad, das Hinterrad kann blockieren. Perfekt für den Offroadeinsteiger, aber auch für den Profi am Limit ein Sicherheitsgewinn.
Die Traktionskontrolle (MTC) ist je nach gewählten Fahrmodi mit mehr oder weniger Schlupf hinterlegt. Ebenso mit einer weicheren oder schnelleren Gasannahme. So fährt man mit „Street“, „Offroad“ oder „Rain“ in einer von KTM perfekt vorkonfigurierten Einstellung. Auch wer sich gar nicht mit der Elektronik auseinandersetzt und einfach immer mit „Street“ fährt, hat durch Traktionskontrolle und Kurven ABS echte Sicherheitsfeatures mit dabei. Optional kann man (aber muss nicht unbedingt) bei Regen und Offroad den entsprechenden Modus wählen. Soweit auch für Technikverweigerer geeignet! 😉

Die Elektronik machts möglich: 790R auch auf der Strasse „ready to race“

Elektronik für mehr Komfort – Quickshifter, MSC und Cruise Control

Wer einmal mit Quickshifter gefahren ist, will nie mehr darauf verzichten. Ohne das Gas abzudrehen und ohne zu kuppeln rauf- und runter zu schalten macht unheimlich viel Spaß und schont die Kupplungshand auf langen Etappen. Wenn der Shifter so geschmeidig und ruckfrei wie bei der 790er funktioniert, erst recht. Wichtig zu wissen, dass der Quickshifter auch im (langsamen) Stadtverkehr oder beim Cruisen gut funktioniert. Dabei muß der Schaltvorgang langsam durchgeführt werden. Will man schnell und knackig schalten wie Überland hackelt es. Je härter man beschleunigt umso schneller sollte man schalten.
Ein weiteres lohnenswertes Elektronikfeature ist der Tempomat. Immer wieder hat man auf der Tour Autobahnetappen und lange Geraden. Oder eine lange Geschwindigkeitsbeschränkung. Cruise Control rein und Gashand (und Geldbörse) entlasten.
Beide Add Ons kann ich sehr empfehlen. Kosten leider extra, aber immerhin bietet die 790er diese Option, das können nicht alle Mittelklasseadventurebikes von sich behaupten.

Performanceorientierte Elektronik – Der Rallymode

Mit dem nur auf der 790 „R“ serienmäßigen „Rallymode“ spricht KTM den performanceorientierten Fahrer an. Hier wird es etwas komplexer: Zuallererst ist beim Rallymode die Wheeliecontrol deaktiviert. Wichtig, denn man will ja das Vorderrad über Hindernisse lupfen oder einfach nur wheelen. Hat man kein Rallypack freigeschaltet, geht das nur durch Ausschalten der Traktionskontrolle. (MTC Aus) Das heißt Wheelies + Traktionskontrolle geht nur im Rallymode. Dafür kann man hier die Traktionskontrolle in 9 Stufen während der Fahrt einstellen. Von sehr wenig Eingriff 1 bis viel Eingriff 9. Zum ganz Wegschalten (etwa im Tiefsand) muss man allerdings ins Settingsmenü. (MTC Aus)

KTM’s Anwendungsvorschläge für die 9 Stufen der Traktionskontrolle

Dann lässt sich im Rallymode die Gasannahme („Throttle“) mit „Offroad“, „Street“ und „Rally“ einstellen. Und damit quasi die Charakteristik des Motorrads verändern. Im Throttlemodus „Rally“ ist die Gasannahme extrem direkt, das Motorrad reagiert sehr spontan auf Gasgriffbewegungen. Super, wenn es sehr griffig ist oder wenn man das Vorderrad schnell anheben möchte. Allerdings sollte der Boden dabei schon griffig sein. Normal schnelle, aber nicht extreme Gasannahme bietet der Throttlemode „Street“. Wenn es rutschig wird, wählt man „Offroad“. Mit der gewählten Throttle Einstellung ist die Gasannahme damit ident wie bei den Fahrmodi „Street“ und „ Offroad“. Allerdings ohne Wheeliecontrol und mit einstellbarer Traktionskontrolle.

Der Rallymode ist recht komplex. Man sollte sich schon damit auseinandersetzen und verschiedene Einstellungen ausprobieren. Allerdings bekommt man Wheelen mit einstellbarer Traktionskontrolle und eine richtig aggressive Charakteristik on top. Ein typischer KTM – „ready to race“ Mode.

Die Elektronik In der Praxis – Meine Einstellungen

Für mich persönlich sind die Assistenzsysteme auf der 790R ein Gewinn. Neben Sicherheit und Komfort schätze ich den Rallymode sehr und verwende ihn auch intensiv. Wenn ich Straßentouren fahre, bleibe ich im normalen „Streetmode“ mit Street ABS. Fahre ich Offroad, oder wechselnd On-Offroad, wähle ich den „Rallymode“. Hier ist dann die Wheeliecontrol deaktiviert. Die Gasannahme (Throttle) fahre ich meist auf „Street“, hin und wieder auf „Rally“, der aggressivsten Einstellung. ABS lasse ich dann auf offroad, auch wenn längere Strassenstücke dabei sind.
Nicht zufrieden war ich mit der einstellbaren Traktionskontrolle. Zu wenig war der Unterschied in den einzelnen Stufen für mich spürbar. Auch bei Stufe 9 hat das Hinterrad auf Schotter durchgedreht und auch bei Tests auf rutschigem Untergrund konnte ich (zu) wenig Unterschied feststellen. Im Gegensatz zu anderen Meinungen in diversen Foren hatte ich eher zu wenig als zu viel Eingriff!?  

Im Schneefeld: Nur wenig Unterstützung durch die Traktionskontrolle spürbar

Die Fahrmodi „Rain“ und „Offroad“ sind meiner Meinung nach ideal für Einsteiger. Bei beiden Modi ist die Gasannahme sehr sanft und geschmeidig. Erfahrene Piloten werden sie kaum nutzen.

Letzte Einstellungen bleiben erhalten

Schaltet man die Zündung aus, belieben die letzten Einstellungen erhalten. Auch wenn man den Schlüssel abzieht. Top! Das ist nur bei wenigen Adventurebikemotorrädern so geregelt. Nach jedem Starten wieder ins Menü und Modi aktivieren, ABS deaktivieren, wie man es bei vielen anderen Motorrädern kennt, bleibt bei der 790er KTM aus.

Zwei in Eins

Die Elektronikeinstellungen machen es möglich, das selbe Motorrad vom Motor her einsteiger- wie profitauglich einzustellen. So kann die Performance mit dem Fahrlevel mitwachsen. Aber auch der fortgeschrittene Fahrer kann über die Gasgriffannahmeeinstellung im „Rallymode“ die Charakteristik des Motors auf Knopfdruck von Touring auf Racing ändern. So hat man im Grunde zwei Motorräder in einem. Genial!

Fazit

Michael jentl JentlFlowDie KTM Adventure 790R hat ein sehr umfangreiches Elektronikpaket mitbekommen. Sicherheitsfeatures wie ABS und MTC, Komfortfeatures wie Quickshifter, MSC und Cruisecontrol und den voll konfigurierbaren Rallymode für performanceorientierte Adventurebiker. Sicher muss das alles nicht sein. Will man allerdings den großen Spagat, den moderne Adventurebikes zu leisten im Stande sind voll auskosten, kommt man an einer umfangreichen Elektronik nur schwer vorbei. Nur so kann die hohe Leistung bei allen Einsatzbedingungen und auf allen Fahrlevels sicher, sinnvoll und effizient eingesetzt werden. Mir gefällt das!