Second race, second win 🙂

Am Samstag vor Muttertag wurde der 2. Lauf zur Enduro Masters Rennserie im Actionpark der Speedarena bei Bruck an der Leitha ausgetragen. Ein schöne flĂĽssige Strecke fĂĽhrte abwechslungsreich durch die Leitha Auen. Gefahren wurden 3 Stunden. Die Besonderheit der Enduro Masters Serie ist der Start nach gefahrener Prologzeit. Das heiĂźt kein ĂĽbliches Startgemetzel. Gut fĂĽr die Fahrer – schlecht fĂĽr die Zuschauer ?. Ich konnte als 31. des Prologs mit gut einer Minute Vorsprung auf den 2. Oldboy (+45) entspannt ins Rennen gehen. Orientiert habe ich mich dann aber immer nach vorne – auf die Fahrer der jĂĽngeren Klassen. Am Ende fuhr ich dann mit dem Sieger der Klasse 35-45 ins Ziel und war 6. In der Gesamtwertung aller Einzelstarter. Und Sieger der Oldboys, ein super Ergebnis fĂĽr mich!

Fazit

Nach 3 Stunden Racing schaut man 3 Jahre älter aus – ich zumindest 🙂 .  Mehr als 3 – 4 Rennen pro Jahr möchte ich nicht fahren, da ist es umso schöner zu gewinnen. Ein Rennen erfordert viel Vorbereitungsaufwand. Wenn man aber wie bei der Enduro Masters Rennserie extrem viel Trainingszeit und dann ein stressfreies Rennen fahren kann zahlt es sich doch aus.