Ergonomie Basics

Welche Anbauteile beeinflussen den Motorradfahrspass am meisten? Richtig – Lenker, Fußrasten und Sitzbank, denn mit diesen drei Komponenten erfolgt der Kontakt zum Motorrad.
Der Lenker kann getauscht und vor allem angepasst werden. Bei Fußrasten und Sitzbank gibt es meist wenig Möglichkeiten zur Anpassung. Niedrigere Fußrasten bietet der Zubehörhandel an.
Wie schaut es bei der Sitzbank aus? Bei der KTM Adventure 790 kann die 2-teilige Sitzbank in 2 Höhen montiert werden. Die KTM Adventure 790R hat eine einteile Stufensitzbank verbaut die nicht in der Höhe verstellt werden kann. Die Sitzbänke sind zwischen beiden Adventuremodellen tauschbar. Montiert man die Sitzbank der R auf die Basic 790er hat man die gleiche Sitzhöhe wie bei der originalen Sitzbank in hoher Position. Aber etwas schmäler und sportlicher. Umgekehrt kann man die 2-teilige Sitzbank auf der R montieren und hat so für Fahrer und Sozia einen deutlichen Komfortgewinn. Wie das so auch Joe Pichler bei seinen Fernreisen macht. Geht es aber in Richtung Sportlichkeit und Richtung Offroad muss man auf die 2cm höhere durchgängige Powerparts Sitzbank für die 790er Adventure zurückgreifen. Aber wozu? Für Sitzriesen?

Hohe Sitzbank – wozu?

Mit der orginalen Sitzbank der KTM Adventure 790R hat das Motorrad eine Sitzhöhe von 88cm. Das ist für den großen Federweg (240mm) ein recht guter Wert bei einem Adventurebike. Damit sich das ausgeht hat die Sitzbank eine Mulde. Durch die Ausnehmung ist die Sitzfläche breit und komfortabel. Das passt auf langen Strassenetappen recht gut aber Offroad schaut die Sache anders aus. Da möchte man uneingeschränkt vor- und zurückrutschen und sich in engen Kurven so weit es geht nach vorne setzten um Druck auf das Vorderrad auszuüben. Und das geht nunmal mit einer durchgängen Sitzbank besser, weshalb ich die hohe Zubehörsitzbank bestellt habe.

Kurven im MX Style gehen mit hoher Sitzbank viel besser.

Schreckgespenst Sitzhöhe

Mit meinen 184cm Körpergrösse komme ich mit der Original-Stufenbank mit beiden Füßen sehr gut auf den Boden. Das ist auch gut so, denn wenn man Offroad technisch unterwegs ist oder wenden muss ist man dafür sehr dankbar.  Also war ich gespannt ob ich überhaupt mit der 2cm höheren Sitzbank zurecht komme.
Bei der ersten Sitzprobe dann die grosse Überraschung. Trotz 2cm mehr Sitzhöhe kommt man genau gleich mit den Füßen zum Boden! Warum? Die hohe Sitzbank ist nach oben hin westlich schmäler und recht komfortabel gepolstert. Also gibt es im technischen Gelände keinen Nachteil und jede Angst vor zu hoher absoluter Sitzhöhe ist  zerstreut.

Mit der neuen Sitzbank auf der Straße

Durch die etwas höhere Sitzposition hat man weniger Windschutz. Das fällt bei höheren Geschwindigkeiten auf. Die schmälere Sitzbank ist auch etwas unkomfortabler, obwohl die Variabilität der Sitzposition einiges wettmacht. Leider sinkt man durch den weichen Schaumstoff in der Sitzbank ein. Weich ist nicht nunmal nicht gleich komfortabel. In engen Kurven fällt das „Drücken“ leichter, da das Motorrad durch die schmale Sitzbank besser unter dem Hintern hin- und herbewegt werden kann. Wie ginge das erste wenn der Sitzbankkern härter wäre… Dadurch empfindet man auch mehr Agilität und der höhere Schwerpunkt, der eigentlich nicht handlingsförderlich ist wird – gefühlt – ausgeglichen. Auf der Langstrecke und im Soziusbetrieb wird die originale – oder gleich die 2-teilige 790er Sitzbank – zu bevorzugen sein.

Mit der neuen Sitzbank Offroad

Offroad ist die höhere Sitzbank eine Offenbarung. In engen Kurven sitzt man noch weiter vorne/oben als mit der Originalbank und kann so herrlich das Vorderrad kontrollieren. Das geht wie mit einer Sportenduro und macht richtig Spass! Der Übergang Stehen-Sitzen geht harmonischer, man hat nicht mehr das Gefühl sich in das Motorrad „hinein“ zu setzten.  Sobald es im Wald technischer wird hat man mit der hohen schmalen Bank auch im Sitzen beim „Mitfusserln“ ein besseres Gefühl da man nicht so im Motorrad sitzt und traut sich mehr zu. Durch den Wegfall der Stufe kann man uneingeschränkt vor- und zurückrutschen; auch das ein echter Vorteil.

Vorteile

  • Offroad aggressiveres Fahren möglich
  • Motorrad lässt sich besser sitzend bewegen, „Drücken“ fällt leichter
  • Leichter Übergang vom Sitzen ins Stehen
  • Offenerer Kniewinkel
  • Griffiger Sitzbezug
  • Sportliche Optik

Nachteile

  • Leider zu weicher Schaumstoff für meinen Geschmack
  • Weniger Windschutz bei gleicher Windschildposition
  • Eingeschränkter Langstrecken- und Soziakomfort

Fazit

Nur nicht vor den +2cm abschrecken lassen! Die schmälere durchgängige Powerparts-Sitzbank ist Offroad ein Muss. Die 790er lässt sich deutlich aggressiver um enge Ecken und im anspruchsvollen Gelände bewegen. Durch die höhere Sitzposition und die geringere Breite muss man allerdings auf der Straße bei längeren Etappen etwas Abstriche machen. Leider ist der Schaumstoff der Nachrüstsitzbank zu weich. Da wäre noch mehr Rally-Performance drinnen gewesen, schade. Ein Einzelfall? Andere Sitzbänke konnte ich noch nicht testen, Infos dazu folgen. Dennoch ein Kauftipp!