Wer eine KTM EXC Enduro Offroad schneller fährt, kommt am Thema Fahrwerkstuning nicht vorbei. – KTM EXC Fahrwerksabstimmung –  Hardenduros müssen in langsamen, technischen Terrain Traktion aufbauen. Das geht nur mit einer weichen Grundabstimmung, die aber bei schneller Gangart früher oder später an die Ihre Grenzen kommt. Wie früh entscheidet das richtige Setup und wieweit man in Fahrwerkstuning investieren will. Und je größer der finanzellen Aufwand, desto größer der mögliche Spagat zwischen Komfort und Speed.

KTM EXC Serienbike Fahrwerks Setup

Bevor man über das originale XPLOR Fahrwerk der aktuellen EXC’s urteilt, sollte man mit den richtigen Federhärten fahren. Ab 85kg mit Ausrüstung sind härtere Federn Pflicht. Sonst fährt das Fahrwerk zu tief und man verschenkt Federweg. Im Langsambereich mag das ja funktionieren, bei flotter Fahrweise wird das Fahrwerk unruhig und schlägt bei Sprüngen durch. Ist der SAG (statischer Durchhang) richtig eingestellt und passt die Balance zwischen Vorder- und Hinterrad, geht es an die Klicks für Zug- und Druckstufe. Schnellere Fahrer verlangsamen die Federbewegungen und machen so das Fahrwerk härter. Im Hobbybereich kommt man meist mit dem originalen XPLOR Fahrwerk recht gut zurecht.

An die Grenzen kommt das EXC Serienfahrwerk, wenn das Tempo höher und das Terrain rauer wird. Wer mit seiner EXC Rennen fährt oder öfter auf der Motocrosstrecke trainiert, wünscht sich mehr Gegendruck bei schnell durchfahrenen Löchern und Wellen. Die weiche Druckstufendämpfungsauslegung der EXC XPLOR Federerlemente kann hier nicht mit und das Fahrwerk geht in die Knie.

Step 1 – Fahrwerkstuning beim Spezialisten

Erster – und günstigster – Schritt beim Fahrwerkstuning ist die Überarbeitung der Komponenten vom Spezialisten, wie zb Josef Kandlhofer von MotoPitkan, oder Klaus Martinjak von JAK Racing. Hier wird meist die Druckstufe über die Shimspakete neu abgestimmt und so für mehr Gegendruck gesorgt.
Der finanzelle Aufwand hält sich dabei in Grenzen. In Kombination mit einem Fahrwerksservice eine lohnende Investition. Das Fahrverhalten verbessert sich spürbar, aber es gibt auch Luft nach oben…

Step 2 – Cartridge Tuning

Neu am Markt ist die Closed Cartridge XPLOR 6500 Kartusche für die Serien XPLOR Gabel. Geschlossene Kartuschen haben den Vorteil, dass durch die 2 Kammern eine Aufschäumen des Öls verhindert wird und die Dämpferkennlinie konstant bleibt. Mit knapp 1.000,-  sicher nicht billig, aber die Kartusche kann man ja ins nächste Bike übernehmen. Dieses Tuning bringt die Seriengabel einen Schritt näher an die XPLOR Pro 7548 Gabel ran. Einen Testbericht der Xplor Pro 6500 Cartridge findet Ihr bei Enduro Austria.

Step 3 – High End Fahrwerk

Letzter Schritt ist der Griff zum kompletten Nachrüstfahrwerk. Marktführer sind hier WP Suspension und Öhlins. Da WP zum KTM Konzern gehört wird hier wohl das Zusammenspiel am Besten sein, fahren doch alle KTM Werksteams WP Suspension. Und hier besteht das High End Fahrwerk für die EXC aus dem neuen XPLOR PRO 8946 Federbein und der XPLOR PRO 7548 Gabel. Hier setzt WP Suspension neben hochwertigster Verarbeitung auf andere, aufwändigere Dämpfungstechnologien wie bei den Serien XPLOR Komponenten.

WP Pro Components Gabel XPLOR PRO 7548

Der Öldurchfluß durch die Dämpferkolben wird hier nicht über Shims (hauchdünne Scheiben) kontrolliert, sondern über die Conevalves, federbelastete konische Ventile. Hauptvorteil der Pro Gabel: Hoher Komfort auch bei härteren Settings. Hoch im Federweg, kein Durchschlagen und dabei komfortabel. Wer wünscht sich das nicht… Der Preis ist allerdings mit knapp über 3.000,- hoch.

WP Pro Components Federbein XPLOR PRO 8946

Seit mehreren Jahren verwendet WP Suspension die sogenannte Trax Technologie. Die Zugstufendämpfung wird voll geöffnet, wenn das Hinterrad den Bodenkontakt verliert. Dadurch steht schnell wieder der volle Federweg und damit die volle Traktion zur Verfügung. Der neue Dämpfer arbeitet jetzt mit „Supertrax“. Hier lässt sich die Zugstufendämpfung neben der üblichen Low Speed Zugstufe auch für schnelle Schläge einstellen. Damit kann man das Trax System auf seine Wünsche einstellen um eine optimales Ergebnis – hoher Fahrkomfort, Traktion und besseres Beschleunigen über Wellen – erzielen. Das Federbein kostet aktuell ca. 2.000,-.

Hier im 1000PS Video die WP Pro Components gut erklärt und getestet:

Einbau und Basic Setup der WP Pro Components

Beide Fahrwerkselemete habe ich für eine 450EXC bestellt, da sind die verbauten Federn eine Stufe härter als bei der 350er. Bei meinen ca 90kg fahrfertig sollte das passen.
Die XPLOR PRO 7548 Gabel ist gut 1,5 cm länger als die originale Gabel, daher muss man sie mit mehr Gabelüberstand fahren, sonst paßt die Balance der EXC gar nicht und man bekommt zuwenig Druck aufs Vorderrad. Laut Anleitung 3.Nut von oben.
Beim XPLOR PRO 8946  Federbein fällt beim Einbau die einfache Verstellung der Federvorspannung mit einem 8er T Schlüssel auf. Da ich viel mit der Balance des Bikes arbeite und teste ein super Feature. SAG laut Anleitung: 38mm. Alle Klicks auf Standard nach Anleitung kontrolliert und es kann losgehen.

Erste Rollouts – Auf der Suche nach Balance

Mit Gabelüberstand und SAG nach Anleitung war ich bei den ersten Runden am Motocrosstrack hecklastig unterwegs. Die PRO Gabel ist gut 1,5cm länger, das PRO Federbein fast 1cm kürzer. Das KTM Farioli Enduro Werksteam verlangt diese hecklastige Abstimmung für Sonderprüfungsbestzeiten mit Profispeed. Als Hobbyfahrer tut man sich da schwer Druck aufs Vorderrad zu bekommen.  Ich habe daher den Gabelüberstand von der 3.Nut auf die 4. Nut erhöht und fahre den Dämpfer mit etwas weniger SAG (38mm > 36mm), so geht‘s. Guter Druck am Vorderrad und dennoch kein zu leichtes Hinterrad beim Anbremsen über Wellen.

Mit WP PRO Components am ebenen, gut präparierten MX Track

Sofort spürbar ist die gute Kontrolle und der Komfort über kleine, harte Schläge beim harten Anbremsen. Dabei steht die Gabel schön hoch im Federweg. Bei weiten Sprüngen ins Flache braucht man weniger Zurückhaltung, da das Pro Fahrwerk sehr viel Sicherheit vermittelt und harte Landungen deutlich besser wegsteckt.

Mit WP PRO Components am anspruchsvollen MX Track mit größeren Wellen und Löchern

Hier ist die Erwartung hoch, dass die PRO Komponenten für mehr Speed und Kontrolle sorgen werden. Ich habe hier noch mal vom originalen XPLOR Fahrwerk aufs PRO gewechselt um den Unterschied zu fühlen. Am stärksten spürbar ist das stabilerer Fahrverhalten durch mehr Gegendruck in der Mitte. Es gibt nicht dieses Durchsacken in den Federweg. Man kann auch mit mehr Speed durch Löcher fahren und fühlt sich sicherer. Allerdings geht die straffere Abstimmung zulasten des Komforts und erfordert mehr Fitness vom Fahrer. Wer fahrtechnisch kein hohes Tempo fährt, wird das PRO Fahrwerk im Seriensetting als ermüdender empfinden. Je schneller der Pilot, umso mehr profitiert er von der strafferen Auslegung. Für mich als mittelschnellen Hobbypilot eine zweischneidige Angelegenheit. Ich möchte nicht auf Komfort verzichten. Daher werde ich am Setup arbeiten, bzw sogar das Grundsetting vom Profi weicher machen lassen. Auf die Sicherheit und Stabilität möchte ich aber nicht mehr verzichten. Im Serientrimm fährt sich die Gabel straffer als das Federbein. Ich denke hier sollte man zuerst ansetzen, das würde mir auch in der Balance helfen.

Mit WP PRO Components im Endurogelände

Noch ausstehend ist der Test im klassischen Endurogelände. Das PRO Fahrwerk ist für schnelle Sonderprüfungen gemacht, daher bin ich gespannt, ob ich mit der straffen, hecklastige Abstimmung zurechtkomme, wenn ich mit Hobbyspeed unterwegs bin. Ziel wäre es hier mit mehr Sicherheit und einem Plus an Traktion zu fahren ohne an Komfort einzubüßen.

Fazit

Wer mit der originalen Abstimmung der KTM EXC XPLOR Federelemente nicht zufrieden ist, hat mehrere Optionen. Ob Fahrwerkstuning alleine, in Kombination mit der neuen Cartridge, oder gleich das High End Fahrwerk muss jeder für sich selber entscheiden. Je mehr man investiert, umso mehr bekommt man. Und je schneller man fährt, umso mehr profitiert man vom Fahrwerkstuning. Sicher ist der hohe Preis der Pro Komponenten ein limitierender Faktor. Allerdings hat man so ein Top Fahrwerk viele Jahre und der Werterhalt ist auch gut. Doch kaufen alleine ist auch beim Pro Fahrwerk zuwenig. Denn die Serienabstimmung des WP Pro Enduro Fahrwerks ist für Profispeed in Sonderprüfungen ausgelegt. Hat man andere Ansprüche oder ist langsamer muss auch hier ein Profi  wie Klaus Martinjak von JAK Racing in Klagenfurt Hand anlegen. Denn auch das beste Fahrwerk muß auf den Fahrer abgestimmt werden. Und bei mir gibt’s da noch einiges zu tun… 😊